Mittwoch, September 30, 2009

:o(


Wir sind traurig.
Theresas kleine Freundin "July" mußte gestern eingeschläfert werden.
Es gibt nicht viel, was ein kleines Mädchen da trösten kann. :o(

Liebe Grüße, Lina

Kommentare:

  1. oh je da muss ich sofort wieder an unseren Kater Mikesch denke ...ich hoffe deine kleine kommt schnell drüber weg-.....svea fragt immer noch nach mikesch ...das finde ich dann immer super traurig..weil eine drei jährige dass ja wirklich nicht so 100pro verstehen kann ...liebste Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
  2. oh nein.... schnüff, da kann ich mitfühlen :-(

    AntwortenLöschen
  3. mensch! das tut mir sehr sehr leid ; ( ist einfach mies,ja ich wäre auch untröstlich ...

    gglg

    crisl

    AntwortenLöschen
  4. Oh weh - soetwas ist immer traurig...
    und es gibt kaum passende Worte dazu...

    Einen lieben Gruß, besonders an die Kleine, von
    myriam.

    AntwortenLöschen
  5. ... bestimmt kennst du das Gedicht schon, aber mich tröstet es immer:


    Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet.
    Weil sie so viele Farben hat, nennt man sie die Regenbogenbrücke.
    Auf der jenseitigen Seite der Brücke liegt ein wunderschönes Land
    mit blühenden Wiesen, mit saftigem grünen Gras und traumhaften Wäldern.
    Wenn ein geliebtes Tier die Erde für immer verlassen muß,
    gelangt es zu diesem wundervollen Ort.
    Dort gibt es immer reichlich zu fressen und zu trinken,
    und das Wetter ist immer so schön und warm wie im Frühling.
    Die alten Tiere werden dort wieder jung und die kranken Tiere wieder gesund.
    Den ganzen Tag toben sie vergnügt zusammen herum.

    Nur eines fehlt ihnen zu ihrem vollkommenen Glück:
    Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

    So rennen und spielen sie jeden Tag miteinander,
    bis eines Tages eines von ihnen plötzlich innehält und gespannt aufsieht.
    Seine Nase nimmt Witterung auf, seine Ohren stellen sich auf,
    und die Augen werden ganz groß.

    Es tritt aus der Gruppe heraus und rennt dann los über das grüne Gras.
    Es wird schneller und schneller, denn es hat Dich gesehen!

    Und wenn Du und Dein geliebtes Tier sich treffen,
    gibt es eine Wiedersehensfreude, die nicht enden will.
    Du nimmst es in Deine Arme und hältst es fest umschlungen.
    Dein Gesicht wird wieder und wieder von ihm geküßt,
    deine Hände streicheln über sein schönes weiches Fell,
    und Du siehst endlich wieder in die Augen Deines geliebten Freundes,
    der so lange aus Deinem Leben verschwunden war,

    aber niemals aus Deinem Herzen.

    Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke
    und werdet von nun an niemals mehr getrennt sein...


    Herzlichst, Bea

    AntwortenLöschen
  6. @bea,
    nein. ich kannte das gedicht nicht. ich werde es theresa morgen vorlesen. es ist einfach zu schön! danke!!
    liebe grüße , lina

    AntwortenLöschen
  7. Das tut mir leid fuer Deine Kleine!
    Wir schicken ihr ganz lieb Gruesse von hier!
    Das Gedicht ist sehr schoen!!!!

    Liebe mitfuehlende Gruesse von der anderen Seite des grossen Teichs
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Oh, wie traurig! Seit wir eine Katze haben (erst seit 3 Monaten), kann ich verstehen, wie sehr einem ein Tier ans Herz wachsen kann..

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  9. ach je... theresa, das tut mir so leid. deine mama hat ab und zu von "july" geschrieben... und dass du sie so gern hattest!
    das foto von ihr in deinem prinzessinnenzelt ist ganz zauberhaft.
    ganz liebe grüße von sigrun und lea

    AntwortenLöschen
  10. Das tut mir sehr leid für die Kleine. Da haben selbst große Mädchen dran zu knacken und ich fürchte diesen Tag!
    Das Gedicht von Bea ist wirklich schön.

    Ganz liebe Grüße an Theresa,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Lina,
    das tut mir sehr leid für euch! Das ist so schlimm .....
    Lieben Gruß, andrella

    AntwortenLöschen
  12. Oh Lina und Theresa, das tut mir sehr leid - sicher knabbert July jetzt im Hundehimmel an einem schönen Knochen!

    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
  13. Ja, da hast du recht! Da gibt es wirklich nichts, was einen trösten kann! Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Trotzdem die liebsten Grüße! Anna

    AntwortenLöschen
  14. Ich drück Dich ! Ich wünsce Dir viel Kraft, das Du das auffangen kannst.

    LG Dane

    AntwortenLöschen
  15. Welch ein Schmerz für ein tierliebendes Kinderherz. Aber ich weiß auch, dass Kinder mit so einem jammervollen Leid manchmal besser klar kommen, als Erwachsene. Vielleicht, weil sie offner sind und den Schmerz zulassen, sozusagen Kommen und Gehen.
    Drück deine Theresa mal lieb von mir.
    Vielleicht hilft es ihr einbisschen, wenn sie weiß, dass es sooo vielen auch mit leid tut.
    Herzliche Grüße Janet

    AntwortenLöschen
  16. Das tut mir sehr leid!
    Wir trauern seit heute Morgen um unseren Kater.
    Ist das nicht sch...., wie lieb man so ein Haustier haben kann?

    Mitfühlende Grüße
    Melly

    AntwortenLöschen
  17. Ich kann sehr gut nachfühlen,
    wir mussten unseren Hundi auch vor 2 Monaten "gehen" lassen :o(

    Fühlt euch gedrückt....

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
  18. Och Mensch das ist ja traurig. DAs Foto im Prinzessinnenzelt ist süß.
    Ich drücke Euch mal aus dem Teuto.
    Liebe Grüsse Michaela

    AntwortenLöschen
  19. Oh jeh! Vor allem für ein Kind ist das unglaublich schwer und traurig...
    Ganz liebe Grüße von der Anja

    AntwortenLöschen